Buchtipp: Sophie Scholl – Lesen ist Freiheit

Buchtipp: Sophie Scholl – Lesen ist Freiheit

Ich möchte euch heute ein Buch vorstellen, welches mich besonders berührt hat. Uns allen ist Sophie Scholl bekannt, die sich als Mitglied der Weißen Rose gegen den Nationalsozialismus engagierte und dafür mit ihrem Leben bezahlen musste.

Die Historikerin Barbara Ellermeier hat bisher unbekanntes Material gesichtet und für uns zugänglich gemacht. Bevor Sophie Scholl nach München zu ihrem Bruder zog, um zu studieren, musste sie ihren Dienst als Arbeitsmaid im Reichsarbeitsdienst verrichten. Die Mädchen wurden hierzu in einem alten Schloss interniert. Bücher waren eigentlich verboten, aber Sophie Scholl gelang es trotzdem, immer wieder Bücher mit einzuschmuggeln  und diese heimlich zu lesen. Diese Bücher waren ihre Flucht vor den Zuständen bei RAD und der ständigen Indoktrinierung. Davon zeugen ihre Briefe, mit denen sie Kontakt zu ihren Freunden und der Familie hielt. Hier kommt der unbändige Wunsch von Sophie Scholl nach Freiheit zum Vorschein. Die Literatur half ihr dabei. Dies ist wohl ein Grund, warum totalitäre Regime immer die Kunstfreiheit, insbesondere die Freiheit der Literatur einschränken.

Dieses Buch ist ein kleines liebevoll gestaltetes Bändchen mit kurzen Briefausschnitten und Zeichnungen von Sophie Scholl, ergänzt durch Erläutererungen von Barbara Ellermeier. Ein Buch das Aufmerksamkeit verdient hat.

Barbara Ellermeier; Sophie Scholl – Lesen ist Freiheit. Bene!-Verlag ISBN: 978-3-96340-030-8

Schreibe einen Kommentar

Blogverzeichnis - Bloggerei.de